top of page

VXD Studio unterstützt Sie bei der Entwicklung überzeugender Besuchserlebnisse und effizient gestalteter Touchpoints.

HALLO

Mein Name ist Julia Meyners - Kommunikationswissenschaftlerin, Kunstwissenschaftlerin und User Experience Designerin mit 15 Jahren Erfahrung in der 360-Grad-Kommunikation von Museen. In einer Welt im Wandel unterstütze ich Kulturinstitutionen dabei, agil auf die sich immer schneller verändernden Bedürfnisse von Kulturinteressierten reagieren zu können.  

VISITOR EXPERIENCE DESIGN

State-of-the-Art Tools und Methoden

Design Thinking, User Experience Design und Service Design bieten eine umfangreiches Methodenset für die Gestaltung konsistenter und reibungsloser Besucher:innenerfahrung. Mit einer speziell auf die Bedürfnisse von Kulturinstitutionen abgestimmten Toolbox unterstütze ich Sie dabei, die Visitor Journey zu analysieren, Visitor Needs und Pain Points zu erkennen und die gesamte Visitor Experience entlang aller Touchpoints zu optimieren. Dabei steht ein pragmatisches und effizientes Vorgehen im Mittelpunkt, um finanzielle und personelle Ressourcen auch bei der Umsetzung zu schonen.

Mit Visitor Experience Design zum Erfolg

Heute erwarten Museumsbesucher:innen eine reibungslose Customer Experience bzw. Visitor Experience. Die aktive Gestaltung und Orchestrierung der zahlreichen analogen und digitalen Touchpoints anhand der Bedürfnisse von Besuchenden ist daher ein wichtiger Baustein zum Erfolg von Kultureinrichtungen. Nehmen Sie mit mir die gesamte Visitor Journey Ihres Publikums in den Blick - vor, während und nach dem Besuch des Hauses. So können Sie die Bedürfnisse und Schwachstellen entlang des Weges analysieren, Ihre Mittel gezielter einsetzen und Besuchende mit einer konsistenten Visitor Experience überzeugen.

Visitor Needs im Fokus

Um Besuchende in Zeiten zunehmend differenzierter Kaufentscheidungen zu gewinnen und zu binden, sind Fragen nach den Visitor Needs von zentraler Bedeutung. Was sind die Erwartungen der Besucher:innen, was ihre Motivation? Welche Bedürfnisse haben Kulturinteressierte zu welchem Zeitpunkt? Wo sind Besuchende besonders zufrieden und wo kommt es zu Frustration? An welcher Stelle gehen sie womöglich noch vor dem Besuch verloren? Und wie bleiben Museen auch für zukünftige Generationen relevant?

bottom of page